Vom Talbrunnen
English Cocker Spaniel aus jagdlicher Zucht
Mitglied im Jagdspaniel-Klub e. V.

Tipps und Hinweise zur Fütterung, Pflege und Erziehung Ihres Cocker-Spaniel Welpen

Fütterung:

Regel: Jede Futterumstellung muss schrittweise erfolgen, da sonst Durchfall auftreten kann. Am besten füttern Sie zumindest die erste Woche weiter wie bisher und stellen dann falls Sie es für richtig halten, die Ernährung Ihres Welpen ganz allmählich nach Ihren Vorstellungen um.

Bis Ende des 3. Monats: 4 Mahlzeiten tagsüber, Abstand ca. 4-5 Stunden, Morgens nach dem Quark und Nachmittags nach der kleinen Mahlzeit evtl. nur 2-3 Stunden (hält nicht so lange vor)
 

  • Morgens: Quark (40%) mit Obst (geriebener Apfel, Banane), angerührt mit in etwas stark verdünnter Milch aufgekochten Hafer- oder Reisflocken. Ab und zu ein Eigelb beifügen.
     
  • Mittags: 4 Esslöffel Trockenfutter für Welpen (z.b. Eukanuba, Happy Dog, Royal Canin oder Bozita) eingeweicht.
     
  • Nachmittags: Pansenstange, Blättermagen, Hundekuchen oder gleichwertige Kleinigkeit, evtl. Welpen-Dosenfutter.
     
  • Abends: ca. 100g klein geschnittenes Rindfleisch (möglichst rohes Fleisch) mit ½ Tasse Gemüse-Flocken (oder Gemüse selbst schneiden) angefeuchtet mit etwas warmem Wasser oder Gemüse- oder Karottensaft. Außerdem ein im Handel erhältliches Kalkpräparat (sehr wichtig während des Wachstums) wie Welpi-Sal oder Vitakalk nach Packungsanweisung sowie 1 Teelöffel pflanzliches Öl beifügen.
     

Bemerkung: Wenn man bei der Fütterung von rohem Fleisch plus Gemüse auch beim erwachsenen Hund bleibt (was ich nur empfehlen kann), unbedingt auch dann das Kalkpräparat nach Gebrauchsanweisung unter die Fleischmahlzeit mischen !

Wichtig: Frisches Trinkwasser muss immer bereit stehen.

Das Verhältnis               Fleisch, bzw. tierisches Eiweiß      zu     pflanzlicher Nahrung
sollte                                          etwa 2/3                  zu        1/3 betragen.

 

Leber, Lunge Hühnereiweiß und vor allem

Schweinefleisch niemals roh füttern !

 

Knochen sind kein Hundefutter, höchstens hin und wieder 1 kleineres Stück knorpeliges Rindfleisch (z.B. Brustkern) geben, auf gar keinen Fall Geflügel- oder Wildknochen.

Sein Nagebedürfnis kann der Welpe besser durch getrocknete Kauartikel oder harte Hundekuchen befriedigen.

Je nach Wachstum des Welpen sind die Mahlzeiten entsprechend anzupassen. Zusätzliche Knabbereien wie Hundekuchen, getrockneter Pansen, getrocknete Ohren, etc. müssen berücksichtigt werden.

Die Futtermenge werden Sie mit der Zeit selbst herausfinden. Der Hund soll spätestens nach 10 Minuten seinen Napf leergefressen haben. Danach wegnehmen und nicht aufheben (es könnte verderben) auch nicht in 1 Stunde wiedergeben (so erzieht man mäkelige Fresser), sondern mit der nächsten Mahlzeit weitermachen.

Ab ca. 1 Jahr nur noch 2 Mahlzeiten geben

Ein Cocker sollte kräftig und untersetzt aussehen, niemals sollte er dürr aber auch nicht fett sein !

07-Fütterung-der-Raubtiere

 

Pflege:

Ihr Welpe ist gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose und Parvovirose geimpft. Den Termin der Wiederholungsimpfungen sollten Sie unbedingt einhalten (4-6 Wochen nach der Erstimpfung, zu diesem Zeitpunkt zusätzlich: Tollwutimpfung, danach jährlicher Rhythmus). Ihr Welpe könnte sonst ernsthaft krank werden oder gar sterben.

Bitte achten Sie auch weiterhin auf eine regelmäßige Entwurmung, bisher wurde er 3 mal entwurmt.

 

Auch wenn der Welpe das lange seidige Haarkleid des erwachsenen Cockers noch vermissen lässt, sollte er jeden Tag 1 mal gebürstet werden. Dies regt die Durchblutung an, außerdem wird der Hund so frühzeitig an die später notwendige Pflege gewöhnt. Hierzu verwendet man eine sogenannte Zupfbürste, die hat kleine feine Drahthäkchen.

Die eigentliche Haarpflege beginnt mit der Durchhaarung zwischen dem 6. und 8. Monat. Das Welpenhaar beginnt abzusterben und das eigentliche Haarkleid wächst. Wenn sich die Flauschhaare leicht entfernen lassen, beginnt man mit einer Gumminoppenbürste täglich intensiv zu bürsten, evtl. kann man die Flusen zusätzlich mit den Fingern herauszupfen.

Hier, genau wie beim schon erwachsenen Hund sollten Sie daran denken:
Die Haare, die Sie mit der Bürste entfernen, verliert er schon nicht auf Ihrem Teppich !

Dem Haarkleid des erwachsenen Cockers sollte man niemals ansehen, dass es mit der Schere bearbeitet worden ist. Wie Ihr Cocker fachgerecht getrimmt wird, lassen Sie sich am besten von einem Züchter, gerne auch von mir, zeigen.

 

Baden sollten Sie Ihren Junghund im ersten Jahr überhaupt nicht. Auch später genügen ca. 3 Bäder (nur mit speziellem Hundeshampoo) im Jahr vollkommen. Das natürliche Hautfett ist für Ihren Hund der beste Schutz gegen Erkältungen.

Überhaupt sollte man einen Hund nur dann baden, wenn es für Menschennasen geruchsmäßig unumgänglich ist. Er sollte anschließend gründlich abgetrocknet werden und Gelegenheit haben, sich trocken zu laufen.

Meistens genügt es, den Hund wenn er sich sehr schmutzig gemacht hat, mit klarem Wasser an den Pfoten und am Bauch abzubrausen.

 

Die Augen täglich mit einem feuchten Läppchen auswischen.

 

Die Zähne sollten auf Bildung von Zahnstein kontrolliert werden, diesen dann entweder selbst oder besser durch den Tierarzt entfernen.

 

Wichtig ist die Kontrolle der Ohren:

Wenn Ihr Hund häufig den Kopf schüttelt oder sich unter leisem Weinen an den Behängen kratzt, suchen Sie bitte den Tierarzt auf, denn dies ist vermutlich das Zeichen einer Ohrenentzündung.

Niemals sollten Sie die Ohren selbst mit Wattestäbchen reinigen, nur die äußere Ohrmuschel mit einem in Babyöl angefeuchteten Papiertuch ausreiben.

 

Auch wenn Sie keinen Wert darauf legen, dass Ihr Hund fachgerecht getrimmt wird, sollten Sie aber dennoch die Haare auf der Innenseite des Behangs schneiden, es gewährleistet eine bessere Luftzufuhr und hilft so, einer Ohrenentzündung vorzubeugen.